Stock-Grafiken für Print-On-Demand – effektive Tipps, um Fehler zu vermeiden

von Ben am 23.04.2021

Wieso selbst gestalten, wenn du auch Stock-Grafiken verwenden kannst? Bei den Shirt-Designs von MBA greifen viele Seller auf die fertigen Motive von Vexels, iStock und Co. zurück. Doch lohnt sich der Einsatz von Stock-Grafiken wirklich? Wir gehen in diesem Artikel auf die Vor- und Nachteile ein und geben dir Tipps zur Verwendung mit.

Die Vorteile von Stockgrafiken: Zeit und Geld sparen

Ein großer Vorteil von Stock-Grafiken ist definitiv die enorme Auswahl an Motiven. In den Bibliotheken verschiedener Stock-Anbieter finden sich Millionen von Fotos und Vektorgrafiken. Zu fast jedem Thema findet man eine Sammlung an passenden Bildern.

Nicht jeder Verkäufer von Print-Shirts ist auch professioneller Designer. Stock-Grafiken machen das PoD-Business deshalb auch für diejenigen ohne Illustrationskünste interessant. Basics zum Umgang mit Grafikprogrammen kann man relativ schnell durch Online-Tutorials erlernen. Nach einer Weile bekommt man auch ein Gespür für Typografie und Farben. Die Hürde zum Einstieg bei MBA sind somit durch Stock-Grafiken deutlich gesenkt.

Im Vergleich zu einem beauftragten Designer sind Stock-Grafiken eine kostengünstige Alternative. Zwar kannst du auch schon für wenig Geld auf Fiverr einen Freelancer beauftragen, die Qualität ist dann aber oft auch dementsprechend eher schlecht. Für ein wirklich gutes Design musst du oft mehrere hundert Euro zahlen. Einkalkuliert werden sollte auch der Zeitaufwand, den du bei der Kommunikation mit dem Designer hast.
Nehmen wir mal an, du zahlst 100 Euro für ein Motiv. Das T-Shirt müsste sich dann mindestens 33 Mal zu einem Preis von 17,99 Euro (Verdienst: 3,04 EUR) verkaufen, um die Ausgaben zu amortisieren. Das ist schon sehr ambitioniert.

Selbst als professioneller Designer lässt sich Zeit sparen, indem du auf Stock-Grafiken zurückgreifst. Gerade bei einem hohen TIER-Level kann es sinnvoll sein, viele Designs in kurzer Zeit anzufertigen und dabei breitgefächert zu testen, welche Nischen funktionieren. In den lukrativen Themenfeldern kannst du dann zu einem späteren Zeitpunkt mehr Zeit in ein besseres Design stecken.

Die Nachteile von Stock-Grafiken sollten nicht außer Acht gelassen werden!

Du solltest dir bewusst sein, dass du die von dir verwendeten Stock-Grafiken nicht exklusiv besitzt. Jeder andere Designer kann die gleiche Datei runterladen. Ein Motiv kann somit dutzendfach in Verwendung sein und ein Hervorstechen aus der Konkurrenz wird schwierig. Erfolgreiche Shirt-Designs können zudem leicht kopiert werden. Willst du gegen Copycats vorgehen, ist das wiederum mit Aufwand verbunden.

Das Fehlen einer gewissen Individualität kann auch ein Nachteil bei bestimmten PoD-Plattformen sein. So achtet zum Beispiel Spreadshirt darauf, dass es ein Motiv nicht schon in ähnlicher Form gibt. Stock-Grafiken sieht der Anbieter ungern, wenn sie nicht zumindest ein wenig individualisiert sind.

Letztendlich ist auch die Qualität von Stock-Grafiken sehr unterschiedlich. Zwischen einigen Perlen findet sich auch viel Schrott. Manche Bilder sind sehr klischeehaft und wenig kreativ. Ein guter Designer hat seinen eigenen, unverwechselbaren Stil und bietet seine Arbeiten selten auf Stock-Plattformen an. Bedenke, für welche Zielgruppe du deine Shirts gestaltest. Süße Shirts mit Cartoon-Motiven sollten einen gewissen Charme besitzen, den Stock-Grafiken oft vermissen lassen. Demgegenüber kann die Qualität für Fun-Shirts mit lustigen Sprüchen vollkommen ausreichend sein.

Darauf solltest du beim Kauf von Stock-Grafiken achten

Wichtig ist, dass du dich mit den Nutzungsrechten deiner Grafiken befasst! Folgende Fragen sollten unbedingt geklärt werden:

  • Wie lange darf das Motiv genutzt werden?
  • Ist die Nutzung für Print-On-Demand-Produkte erlaubt?
  • Gibt es eine Limitierung bei der Anzahl an Verkäufen?

Nutzungsrechte können global für alle Bilder einer bestimmten Plattform identisch sein – oder auch für jedes Motiv individuell. Letzteres bedeutet einen erheblich höheren Rechercheaufwand. Dennoch ist die Klärung der Nutzungsrechte wichtig: Eine Abmahnung ist teuer! Schutz vor einer möglichen Rechtsverletzung kann dir eine Media-Haftpflichtversicherung bieten.

Ein beliebter Anbieter von Stock-Grafiken für Merch by Amazon ist Vexels, welcher die Verwendung für Print-on-Demand-Produkte explizit erlaubt. Beachten solltest du allerdings, dass die Nutzungsdauer bei den Monats-Abos nur solange gilt, wie dein Abo aktiv ist. Die Einmalinvestition in einen Lifetime-Account lohnt sich somit.

3 Tipps beim Verwenden von Stock-Grafiken

Wie bereits erwähnt, ist die Individualität der PoD-Designs wichtig. Einerseits, um zwischen der Konkurrenz aufzufallen, andererseits um eine Ablehnung auf Plattformen wie Spreadshirt zu verhindern.

Mit folgenden Tipps erstellt du trotz Stock-Grafiken individuelle Designs:

  • Verändere die Stock-Grafiken, indem du Farben veränderst oder die Grafik an sich bearbeitest.
  • Verwende nicht nur das Stock-Bild für sich, sondern kombiniere es mit Text, z.B. einem Spruch, oder anderen dazu passenden Grafiken.
  • Benutze nur ein Teilelement einer Stock-Grafik. Suchst du etwa für ein Oster-Motiv nach dem Kopf eines Hasen, schaue dir auch die Motive mit kompletten Tier an. Den Rest des Körpers kannst du dann im Grafikprogramm entfernen.

Fazit: Selber designen (lassen) oder Stock-Grafiken?

Lohnt sich also die Verwendung von Stock-Grafiken? In den meisten Fällen: ja! Letztendlich kommt es auch auf deine Zielgruppe an.

Bist du Influencer oder hast eine eigene Marke mit Reichweite, lohnt es sich eher, individuelle Shirts zu designen oder von anderen gestalten zu lassen. Die Designs können so auf dich oder dein Produkt zugeschnitten werden. Die Shirts kannst du auf deiner eigenen Webseite anbieten, entweder durch Verlinkung zu Amazon oder in einem eigenen Online-Shop. Durch deine Reichweite sind wenige, aber hochwertige Designs ausreichend für einen guten Umsatz.

Hast du keine eigene Reichweite, musst du dich möglichst gut in Amazon-Nischen positionieren, damit deine Designs gefunden werden. Hier helfen Stock-Grafiken, um schnell verschiedene Nischen und Motive zu testen. Lohnt sich ein Produkt nicht, kannst du es wieder offline nehmen und hast nicht viel Zeit oder Geld in das Design investiert.

Hinweis: Wir haben für diesen Blogbeitrag gründlich recherchiert, dennoch können wir für die Vollständigkeit und Richtigkeit der Angaben keine Haftung übernehmen. Wir erheben keinen Anspruch auf vollständige Rechtssicherheit.

Starte von Anfang an professionell ins Shirt-Business!

Datenbasierte Nischenanalyse, leistungsstarke Research-Tools, aktuelle Markt-Insights und mehr – mit Merchreport bekommst du von Anfang an alles, was du für dein Business brauchst, in einem Tool!