Was ist Merch by Amazon eigentlich?

Wer heutzutage nach einem ortsunabhängigen Geschäftsmodell sucht, um hauptberuflich oder neben dem Job ein Online-Business aufzubauen, hat viele Möglichkeiten. Auch die Option, T-Shirts zu designen und über das Internet zu verkaufen ist dabei längst keine neue Idee mehr. Dank modernster Technik hat jeder die Möglichkeit, Shirts on demand drucken zu lassen und den gesamten Prozess bis hin zur Auslieferung beim Kunden online abwickeln zu lassen. Alles, worum du dich nach dem Designen noch kümmern musst, ist Vermarktung. Und hierfür brauchst du vor allem eines – Reichweite!

Und genau hier liegt das Problem – beim Start in die Online-Business-Welt fehlt den meisten diese Reichweite. Der organische Aufbau einer eigenen Audience erfordert viel Zeit und Energie. Wer hier den schnelleren Weg über bezahlten Traffic wie per Google AdWords oder Facebook Ads gehen will, braucht hingegen Geld und entsprechendes Know-How. 

Wie wäre es aber, wenn du nicht bei null starten müsstest, sondern von Anfang an die Möglichkeit hättest, Millionen potentieller Kunden weltweit zu erreichen? Was würde das für dich als Shirt-Designer bedeuten?

Die Vorteile liegen auf der Hand – du sparst Zeit, Geld und kannst dich auf das Wesentliche konzentrieren – neue, coole Produkte zu kreieren! 


Mit Merch by Amazon hast du genau diese Vorteile!

Aber was ist Merch by Amazon eigentlich genau?

Merch by Amazon (kurz MBA) ist ein Programm, das dem Nutzer erlaubt, T-Shirts (und mittlerweile auch Long Sleeve T-Shirts, Sweatshirts, Hoodies und Popsockets) mit selbstgestaltetem Design über die Amazon-Marktplätze zu verkaufen. Dabei werden weder ein Lager noch eine Produktionsstätte, externe Hersteller oder viel Startkapital benötigt. Amazon lässt sich für den Verkauf der Artikel auf seinem Marktplatz Gebühren zahlen, die mit den Erlösen verrechnet werden. Du als Verkäufer bekommst aber keine nachträgliche Rechnung über das Rohmaterial (die Shirts und Pullover) bzw. über Verkaufsprovisionen, sondern erhälst bei erfolgreichem Verkauf statt des vollen Verkaufspreises von Amazon sogenannte Royalties ausgezahlt. 

Gedruckt werden die Merch-Produkte nach erfolgter Bestenllung on demand und auch um die Logistik muss sich der Anbieter anschließend nicht kümmern, sondern lässt Amazon die Arbeit übernehmen. Mit anderen Worten:

MBA ist das T-Shirt-Business 2.0 – Made by Amazon

Amazon und T-Shirts – wie passt das eigentlich zusammen?

Amazon ist mittlerweile weitaus mehr als nur ein Online-Shop. Die Reichweite und Infrastruktur des Unternehmens können heute von jedem auf unterschiedliche Art genutzt werden: Autoren können ihre Bücher über Kindle Direct Publishing (KDP) veröffentlichen und drucken lassen und Online-Händler nutzen das Fulfillment by Amazon (FBA), um ihre Waren direkt von Amazon lagern und versenden zu lassen.

Seit einiger Zeit kommen nun auch Designer auf ihre Kosten und können mit Merch by Amazon T-Shirts und andere Produkte mit eigenem Design versehen und anschließend mit wenigen Klicks über die Amazon-Marktplätze anbieten.

Die ursprüngliche Idee hinter MBA war es, Software- und Spieleentwicklern eine Möglichkeit zu bieten, ohne großen Aufwand eigenes Merchandise für ihre Produkte vertreiben zu können. Aus dieser Idee hat sich MBA aber schnell zu einem ernstzunehmenden Player im T-Shirt-Business entwickelt und immer mehr Nutzer sprichwörtlich angezogen. Seit dem Start der Plattform im Herbst 2015 hat sich Amazon in den USA bereits lange etabliert und gegen viele Konkurrenten durchgesetzt. Seit dem Sommer 2018 mischt Merch by Amazon Deutschland und Großbritannien nun als Alternative zu den bisher gängigen T-Shirt-Plattformen am Markt mit.

Der große Vorteil liegt in der Einfachheit

MBA ist ebenso simpel wie genial: Der Nutzer lädt sein eigenes Design über den Merch-Account hoch, wählt den gewünschten Artikel, die favorisierten Farben und den Verkaufspreis aus und beschreibt sein Produkt für die Verkaufsseite. Alles Weitere wie den Druck, einen Teil der Vermarktung und den Kundenservice übernimmt Amazon von dort an. Dadurch, dass die Shirts on demand, also erst dann gedruckt werden, wenn eine Bestellung eingegangen ist, entstehen für den Nutzer im Vorfeld keine Kosten.

Im Vergleich zum klassischen T-Shirt-Business muss sich der Merchant nicht schon im Vorfeld eine eigene Reichweite aufbauen oder Traffic per Google Adwords oder Facebook Ads einkaufen, um seine Produkte zu bewerben.

Die Nutzung der Plattform ist kein Hexenwerk und auch für Laien intuitiv bedienbar. Die tatsächliche Herausforderung für ein Online-Business mit Merch by Amazon liegt im Detail – als Nutzer musst du nicht nur Produkte Gestalten sondern zuvor auch lukrative Nischen finden, Keywords für dein Listing recherchieren und diese anschließend in ansprechende Verkaufstexte integrieren, damit sich deine Shirts auch verkaufen. Mit Übung und immer neuen Erfahrung wächst man aber allmählich in den Prozess hinein. Wer hierbei von Anfang an Zeit sparen möchte und professionell an das Merch-Business herangehen will, kann natürlich auch ein spezielles Tool für MBA nutzen, das die Arbeit deutlich vereinfacht.

Eines noch Vorab: Der Hauptmarktplatz für Merch ist nach wie vor der amerikanische – hier steht den Nutzern das gesamte Produktsortiment zur Verfügung und auch die Anmeldung für MBA erfolgt bisher nach wie vor über die US-Seite – ganz gleich, ob du in Amerika oder Europa aktiv sein möchtest. Die Infoseite für den deutschen Markt ist aber bereits online, was vermuten lässt, dass eine Anmeldung bald auch über Amazon Deutschland möglich sein könnte. Mit einem MBA-Account kannst du also bequem deine Produkte für alle drei Marktplätze uploaden und verwalten. Für DE und UK ist das Sortiment aber vorerst nur auf Standard T-Shirts beschränkt.

 

Amazon.com als Chance und Alternative

Bis die Erweiterung auf den deutschen (und englischen) Markt in vollem Umfang verfügbar ist, lohnt es sich aber, bereits mit Merch in den USA zu starten – mindestens um Best Practices zu sammeln, die Plattform kennenzulernen und erste Erfolge einzustreichen. Vielleicht entwickelt sich Amazon.com dann sogar zu deiner ersten Wahl. Zudem gibt es bereits viele Ressourcen für den amerikanischen Marktplatz und Infos für Neueinsteiger, wie diverse Blogs oder unseren Merch by Amazon Guide, den du als Blueprint für alle Steps mit MBA nutzen kannst, egal ob du dich letztentlich nur auf MBA in den USA oder auch auf Deutschland oder Großbritannien konzentrieren willst.

 

Warum überhaupt Merch by Amazon nutzen?

Amazon hat mit dem Merch-Programm das Rad natürlich nicht neu erfunden, zumindest aber das T-Shirt-Business-Modell ein Stück weit perfektioniert und auf ein neues Level gehoben.

Einer der größten Vorteile von MBA und der wichtigste Unterschied zu anderen Shirt-Anbieter-Plattformen ist der bereits vorhandene Traffic. Im Vergleich zum klassischen T-Shirt-Business muss sich der Anbieter nicht schon im Vorfeld eine eigene Reichweite aufbauen oder Traffic per Google Adwords oder Facebook Ads einkaufen, um seine Produkte zu bewerben. Amazon hat bereits mehrere Millionen Kunden, die zudem schon mit Kaufabsichten auf der Website surfen. Davon profitieren natürlich auch die Merch-Verkäufer.

Auf Amazon sind unzählige Kreditkarten von Kunden hinterlegt, die das Einkaufen schnell und unkompliziert ermöglichen – Einkäufe sind mit einem Klick abgewickelt. Zudem wird viel Wert auf Nutzerfreundlichkeit gelegt. Die schnelle und durchdachte Logistik und der immer schnellere Prime-Versand machen den eCommerce-Riesen letztendlich zum Marktplatz erster Wahl für viele Millionen Kunden weltweit.

Merch-T-Shirts können zudem genauso bequem geshoppt werden wie andere Produkte auf Amazon und sind ebenfalls für den schnellen Prime-Versand berechtigt. Die Bekanntheit, das Vertrauen und die Reichweite von Amazon kommen dem Nutzer so zugute, ohne dass er sich diese erst mühevoll selbst erarbeiten müssen.

 

Aktuell verfügbare Produkte:

Standard T-Shirts (alle Märkte)

Premium T-Shirts (USA)

Long Sleeve T-Shirts (USA)

Hoodies (USA)

Sweatshirts (USA)

Popsockets (USA)

Aktuell verfügbare Marktplätze für MBA:

N

Amazon USA

N

Amazon DE

N

Amazon UK

Für wen ist Merch by Amazon das Richtige?

Merch by Amazon lohnt sich für jeden, der Interesse daran hat, sich ein Online-Business aufzubauen – egal ob Hauptberuflich oder neben dem Job – das zudem auch noch ortsunabhängig betrieben werden kann.

Auch dann, wenn du nicht ganz so professionell an die Sache herangehen willst. sondern einfach Lust darauf hast, eigene Produkte zu gestalten und dir darüber ein zusätzliches Einkommen zu erwirtschaften, solltest du dir MBA ansehen. Dadurch, dass du wenig Startkapital benötigst und somit das Verlustrisiko sehr gering ist, lohnt sich ein Testlauf immer.

Alle Vorteile von MBA auf einen Blick:

• Schneller Einstieg ohne eigenen (Online-) Shop

• Geringes bzw. gar kein Startkapital nötig

• Keine laufenden Kosten oder Accountgebühren

• Kein externer Traffic oder Werbeanzeigen notwendig

• Zusätzliche Arbeit für Versand und Retouren entfallen

• Kein eigenes Lager notwendig• Kundenservice wird von Amazon übernommen

 

• Merchants können Millionen potentieller Kunden erreichen

• Kunden haben bereits viel Vertrauen in Amazon

• Der Bestellvorgang ist für die Kunden schnell und unkompliziert

• Der Anbieter profitiert vom schnellen Prime-Versand für seine Shirts

• Transparente Royalties (Tantiemen), die im Vorfeld einsehbar sind

Mit MBA starten

Einen kleinen Haken hat MBA allerdings auch: Dadurch, dass die Plattform in den USA in den letzten Monaten einen großen Ansturm erfahren hat, wurde der Prozess mittlerweile auf Invite Only umgestellt. Es ist dennoch keine Wissenschaft, einen Account für Merch zu bekommen. In der Regel wird (fast) jeder irgendwann freigeschaltet. Manchmal sind aber mehrere Anläufe möglich – falls du abgelehnt wirst, bleib am Ball und bewirb dich wieder neu!

Wenn du also Interesse daran hast, mit Merch by Amazon in Deutschland, Großbritannien oder den USA zu starten, kannst du dich unter merch.amazon.com für einen Account bewerben. Danach heißt es erstmal abwarten. Wie lange die Entscheidung dauert ist sehr unterschiedlich und hängt scheinbar einerseits von der Anzahl der aktuellen Bewerbungen ab und andererseits auch von den Angaben, die du dort machst. Erfahrungsgemäß reicht es aber, wenn du in 2-3 Sätzen deinen (beruflichen) Hintergrund erklärst und beschreibst, was du mit MBA vorhast.

Und auch die Wartezeit kannst du gut überbrücken. Du kannst erste Designs entwerfen (oder entwerfen lassen), dich in unserer Community mit anderen Merchants austauschen, dich auf der Website umschauen und erste Ideen testen mit unserer kostenlosen MBA-Produktsuche oder weiter in die Materie einsteigen, z.B. mit dem Merch by Amazon Guide, unserem deutschsprachigen Handbuch für alle MBA-Marktplätze.

 

Wo auch immer du gerade stehst: Wir wünschen dir viel Spaß und Erfolg mit Merch by Amazon!